Der dritte Tag: der Tag des ewigen, moralischen Gesetzes

Am dritten Tage schied Gott das Wasser von dem Land. Das Festland repräsentiert das Gesetz. Das in dem man wandelt. Man wandelt im Gesetz, man kann auf festem Land gehen. Durch das Gesetz wird die Sünde sichtbar gemacht, wir fangen an zu sehen, wo wir hintreten, wie wir uns verhalten, wo wir hingehen. „Denn durch das Gesetz kommt Erkenntnis der Sünde.“ (Röm 3,20)

Am dritten Tage schuf Gott die Pflanzen und die Erde lies die Pflanzen wachsen: „Und die Erde ließ aufgehen Gras und Kraut, das Samen bringt, ein jedes nach seiner Art…“ (1.Mose 1,12) – das ist die Erde bzw. das Festland, welches die Pflanzen aufgehen lässt, also die Früchte hervorbringt.  Und zwar ein jedes nach seiner Art, nicht zufällig oder durcheinander. Die geistliche Entsprechung ist im Galaterbreif 6,7 angesprochen: „Täuscht euch nicht: Gott lässt sich nicht verspotten! Was der Mensch sät, wird er auch ernten.“

Die zwei Zeugen des dritten Tages sind Moses und Aaron, denn durch sie kam das Gesetz.

Das ewige, moralische Gesetz Gottes war schon immer vorhanden. Nach ihm wurde Kain für schuldig befunden und Abel, Noah und Abraham für gerecht. Das mosaische Gesetz des alten Bundes war eine Art Destillat von diesem ewigen Gesetz. Wir können noch mal zurück zur Stelle im Galaterbrief 3, 19: „Was soll dann das Gesetz? Es ist hinzugekommen um der Sünden willen, bis der Nachkomme da sei, dem die Verheißung gilt…“

Das Gesetz Mose ist also ein Vorläufer für die Zeit, bis der Christus erscheint, damit man eben vorher schon wissen kann, was zu tun ist. Weil eben mit Mose nicht direkt auch Christus kommt, sondern etwa 1400 Jahre dazwischen liegen.

Unterscheidung zwischen ewigen Gesetz und Gesetz Mose

Das ewige, moralische Gesetz war also schon immer vorhanden, es ist ja quasi eine Eigenschaft Gottes bzw. ein Ausdruck der Eigenschaften Gottes. Was ist dann das besondere an Moses Gesetz, wenn es doch „weniger“ ist? Es ist durch Moses und Aaron zu Geschriebenem geworden. Jetzt ist das Gesetz schriflich vorhanden. Und man kann sehen, es ist immer noch vorhanden. Die Bibel ist ja das weitverbreiteste Buch, der dritte Tag hält also immer noch an. Das Gesetz ist und bleibt aufgeschrieben.

Die Plagen in Ägypten und die weiteren Geschehnisse sind die Vorzeichen dieses neuen Tages gewesen. Und Gottes Plan für diesen dritten Tag findet seine Erfüllung im Alten Bund und im Neuen Bund.

Zuerst kam die materielle Schöpfung, dann kam das Evangelium und dann kam das Gesetz. Drei Tage der Schöpfung laufen jetzt simultan und ewig und in Erfüllung.

Comments are closed, but trackbacks and pingbacks are open.